Café Kirchenbank / Der Nachbar

 

 

 

 

Mitten in der Haupteinkaufsstraße Fuhlsbüttels liegt das Cafè Kirchenbank des Vereins DER NACHBAR. Hier, zwischen HypoVereinsbank und Deutsche Bank lädt die Espressobar zum Verweilen und Atemholen ein. Das Café wird von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern getragen. Espresso, Capuccino, Milchkaffee und Tee, alles aus fairem Handel, werden montags bis freitags von 10.30 bis 12.30 und samstags von 11.00 bis 13.00 Uhr ausgeschenkt. Weitere (faire) Waren sind im Angebot. Zeit ist auch für Gespräche über Gott und die Welt. Kommen Sie gerne vorbei.

Café Kirchenbank - ein Café am Erdkampsweg. Gegenüber auf der anderen Straßenseite "tobt das Leben". Eilige Käufer streben von Laden zu Laden.
Hier ist es ruhiger. Ein Mann betritt den kleinen Laden. Ein Buch in der Hand, entdeckt er erstaunt unser Angebot:

Waren aus fairem Handel, Cappuccino frisch zubereitet, grüner Tee in weiten Tassen gereicht, hin und wieder ein Stück frischer Kuchen. Und wir kommen ins Gespräch: "Sie haben ja auch eine Bibel! Und ich hab' so viele Fragen. Hab' ne halbe Stunde Zeit für einen Tee". Eine Frau kauft "Aha-Kaffee", eine andere möchte reden: "Der Krieg in Afghanistan, was ist da richtig, was ist da falsch" und "Sie haben ja Gepa-Waren, das ist gut. Gerade jetzt ist mir deutlich geworden, wozu das führt, wenn keine fairen Preise gezahlt werden". Ich stehe hinter dem Tresen, koche Kaffee, reiche Tee, Kekse, und Wasser gibt's gratis und es tut mir gut zuzuhören, zu antworten, in Frage gestellt zu werden mit meinen Glaubensgedanken, manchmal auch ratlos zu sein und einfach nur da zu sein.
Und es kommen auch Stammkunden: "Machen Sie mir doch eine wunderschöne Tasse Milchcafé und dazu ein Glas Wasser, so wie immer. Gibt es heute wieder frischen Kuchen?" Ganz zum Schluss, als es stiller wird, kommt eine ältere Frau: "Ich bin ziemlich allein jetzt, wo mein Mann gestorben ist, da ist es gut, jemanden zu haben, mit dem ich reden kann...". Eine gute Arbeit ist das, da zu sein, Gäste zu verwöhnen, Distanz und Nähe zu haben, gebraucht zu werden.
Bisher haben wir unser Café jeden Vormittag öffnen können. Bis auf einen Montagmorgen, da hatte kein Mitarbeiter, keine Mitarbeiterin Zeit. Meistens sind wir zu zweit. Aber das Café kann noch gut jemanden gebrauchen, der Lust hat, mit zu arbeiten. Je mehr sich die Aufgaben teilen, desto weniger hat jede/r einzelne zu tun. Und einmal im Jahr gibt es ein gemeinsames Frühstück der Mitarbeitenden. Dann ist Zeit zum Klönen, Austauschen und zusammen sein. 
Wenn Sie Zeit und Lust haben, mit zu arbeiten, dann melden Sie sich im Café oder bei mir:
Petra Roedenbeck-Wachsmann 59 82 56 oder über e-mail: cafekirchenbank@gmx.de 

 

Cafe Kirchenbank, Erdkampsweg 38, 22335 Hamburg

 

 

 

 

 

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

 

 

 

 

 

 

 

.

 

 

 

 

 

 

.

 

Aktuelles